Niesfreier Urlaub! Allergikergeeignete Reiseziele im Mai

Während viele von uns spätestens im April laut und aus voller Kehle „Hurra, der Lenz ist da“ rufen möchten, startet für andere mit dem Beginn der Blütezeit die wohl schlimmste Zeit des Jahres. Allergiker haben es hierzulande gerade im Frühling nicht leicht, denn dann sprießen Birken-, Erlen-, Haselnuss- und andere Gewächse sprichwörtlich aus der Erde. Die beste Alternative: Ein Urlaub an einem allergikerfreundlichen Reiseziel. Doch „Wie und vor allem wo entkomme ich den Pollen?“ ist bei der Planung die wohl alles entscheidende Frage. Die meisten Pollenallergiker sollten sich deshalb einen Ratschlag der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst zu Herzen nehmen: „Wer seine Allergie auslösenden Pollen kennt, kann abhängig von der Blütezeit, von landschaftlichen und klimatischen Verhältnissen die Regionen wählen, in denen diese Pollen noch nicht, nicht mehr oder nie fliegen.“

Worauf sollten Allergiker bei der Reiseplanung achten

Auch wenn es zunächst ernüchternd klingt, letztendlich gibt es auf der ganzen Welt kaum allergenfreie Zonen, denn selbst in der arabischen Wüste fliegen Gräserpollen und in der Antarktis hat man sogar Spuren von Katzenhaaren gefunden. Das sollte Allergiker aber keinesfalls davon abhalten, die Koffer zu packen. Hilfreich bei der Reiseplanung könnte zum Beispiel die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) sein. Diese hat in den vergangenen Jahren heilklimatische Kurorte zertifiziert, in denen sich sogar Restaurants, Bäckereien und andere Dienstleister auf Allergiker eingestellt haben. Bei der Suche nach einer allergikerfreundlichen Unterkunft sollten sich Leidgeplagte schon vorab nach rauch- und haustierfreien Zimmern und teppichfreien Bodenbelägen erkundigen.

Allergikerfreundliche Alpenregion: Zufluchtsort in luftiger Höhe

Wer nach einem perfekten Zufluchtsort für Allergiker mit laufender Nase, geröteten Augen und Niesattacken sucht, findet diesen garantiert in luftiger Höhe. Sprich jenseits der Baumgrenze, denn zwischen 1.800 und 2.500 Metern Höhe gibt es zumindest keine Baumpollen mehr. Damit eignet sich die gesamte Alpenregion für einen erholsamen Urlaub für Allergiegeplagte – selbst zur allgemeinen Blütezeit im Mai. Dort finden Allergiker zugleich Schutz vor leidigen Blütenpollen wie jenen von Beifuß, Nessel oder Wegerich. Darüber hinaus verhindern die trockenen Luftverhältnisse in höher liegenden Regionen das Aufkommen von Hausstaubmilben. Unser Tipp: das bayerische Bad Hindelang in der Hochtallage Oberjoch und Unterjoch. Der heilklimatische Kurort wurde als erste allergikerfreundliche Gemeinde im Alpenraum ausgezeichnet.

Schmallenberg im Sauerland: Ein Geheimtipp für Allergiker

Schmallenberg im Sauerland und die dazugehörige Ferienregion Eslohe wurden ebenfalls mit dem ECARF-Siegel als allergikerfreundliche Region ausgezeichnet. Beide Regionen zählen somit zu den beliebtesten Reisezielen von Allergikern. Urlauber finden dort neben optimalen Bedingungen gleichzeitig ein breites Angebot an Freizeitmöglichkeiten sowie die perfekte Mischung aus Kunst, Kultur und vor allem Natur. Auf Wanderwegen oder Fahrradrouten können passionierte Aktivurlauber somit die Erhebungen des Rothaargebirges sowie weiterer Teilgebirge erklimmen und entdecken. Zur vollkommenen Erholung und Entspannung laden die verschiedenen Seen im Sauerland ein.

Nordseeküste und ostfriesische Inseln: Frischer Seewind und hoher Salzgehalt

Ein wohltuendes Klima und beste Erholung erleben Allergiker vor allem in den Küstengebieten der Nord- und Ostsee sowie auf den dazugehörigen Inseln. Der Grund liegt auf der Hand: Der kräftige Seewind hält einen Großteil der Pollen vom Festland fern. Die hohe Luftfeuchtigkeit und der Salzgehalt in der Luft wirken sich zusätzlich beruhigend auf die Atemwege aus. An diesen Orten fühlen sich Allergiker besonders gut aufgehoben:

  • Borkum, Norderney und Langeoog: Auf den Inseln gibt es nur geringen Pollenflug, da der Wind meist landeinwärts weht
  • Helgoland: Die einzige Hochseeinsel Deutschlands liegt 70 Kilometer vom Festland entfernt und gilt als nahezu pollenfrei.
  • Sylt: Auf der Insel ist die Luft besonders salzig und gleichzeitig nahezu frei von Pollen. Perfekt für Menschen mit Allergien und Atemwegserkrankungen.
  • Baabe: Das Ostseebad wurde ebenfalls mit dem ECARF-Siegel ausgezeichnet
  • Friedrichskoog: der idyllische Fischerort gilt als Paradies für Pollen-Allergiker. Die Meeresluft ist reich an gesundem Jod und gut für Haut und Atemwege.

Perfekte Bedingungen das ganze Jahr über: die Kanaren

Die Kanarischen Inseln sind als perfektes Reiseziel für Menschen mit Pollenallergie bekannt. Während Allergiker hierzulande im Frühling sprichwörtlich die „Hölle auf Erden“ ertragen müssen, können sie diesen bei ihrer Flucht auf die „Inseln des ewigen Frühlings“ in vollen Zügen genießen. Vor allem die trockenen Inseln wie Fuerteventura und Lanzarote sind wegen ihrer spärlichen Vegetation besonders bei Heuschnupfengeplagten äußerst beliebt. Dazu ist die Pollenkonzentration insgesamt auf den Kanaren wesentlich geringer als bei uns in Deutschland. Die häufigsten allergieauslösenden Pollen auf den Urlaubsinseln sind Gräser und Beifuß. Typisch mitteleuropäischen Pollen von Birke, Linde und Erle kommen auf den Inseln vor der afrikanischen Atlantikküste hingegen so gut wie gar nicht vor. Das angenehme mediterran-subtropische Klima sorgt ebenfalls dafür, dass die Kanaren das ganze Jahr über äußerst beliebt sind.



Traum-Ferienwohnungen Logo

Wir sind geprüft und zertifiziert vom
Deutschen Ferienhausverband e.V.

Wir sind geprüft und zertifiziert vom
Deutschen Ferienhausverband e.V.


Scroll Up